BewohnerInnen reden mit! Parkgespräch #3 zum Thema Begrünung

Parkgespräch #2 zum Thema Begrünung

Das dritte und letzte Parkgespräch am Johann-Nepomuk-Berger-Platz fand vergangenen Donnerstag statt. Im Mittelpunkt stand das Thema Begrünung. Grünraum-Expertin Christine Holz von der MA42 (Wiener Stadtgärten) war zu Gast und gab Input zu den Möglichkeiten der Bepflanzung.

Machen wir’s Grün!

So lautete das Motto des dritten Parkgesprächs. Dass der neue Park grün werden soll, darüber ist man sich einig. Über so manches Detail gab es dann doch einiges zu diskutieren.

„Lasst uns mit einer Bestandsaufnahme beginnen. Welche Grünelemente gibt es bereits am Platz ?“ leitet Martine von der GB* das Gespräch ein. Da wäre zum Ersten der Baumbestand. „Die Bäume tun dem Platz gut. Sie müssen unbedingt erhalten bleiben.“ meint ein Teilnehmer. „Wir brauchen sie als Schattenspender im Sommer und zur Verbesserung des Mikroklimas.“ Ganz erhalten geht dann aber doch nicht, weiß die GB*: die beiden Robinien entlang der Ottakringer Straße und der Hibiskus gehen beim Umbau verloren. Ersatzpflanzungen sind aber vorgesehen.“Wie wäre es denn mit Birken?“ meint eine Dame. „Ach nee, lieber etwas Kleineres“ ruft eine andere. „Ob man den schönen Hibiskus nicht versetzen könnte?“ will ein Herr wissen. „Probieren können wirs. Aber Ausfälle wird’s sicher geben bei so großen Pflanzen“ wissen die ExpertInnen.

Dann wäre da die Grünfläche. Sie wird derzeit hauptsächlich von HundebesitzerInnen genutzt.“Ich würde aber gerne im Sommer in der Wiese liegen, so wie zum Beispiel im Votivpark.“ wünscht sich ein Anrainer.

Und was sagt man zu den Staudenbeeten? Hier sind die Geschmäcker verschieden. „Die trockenen Gräser gefallen mir nicht!“ meint eine Frau, deren Meinung aber aber nicht alle teilen. Dem Wunsch einer Bewohnerin, Rosen anzupflanzen, entgegnet Frau Holz: „Rosen sind zu Aufwendig in der Pflege, sie müssen häufig geschnitten werden. Und wenn die Bepflanzung dann vernachlässigt aussieht, hat auch keiner was davon!“

Ideen gab es auch zum Thema Urban Gardening: Ein Gemeinschaftsgarten oder Hochbeete zum Gärtnern für BewohnerInnen könnten angedacht werden. Auch der Kindergarten in der Feßtgasse möchte sich einbringen: „Verschiedene Bäume, die wir im Jahreskreis beobachten und betreuen könnten, wären eine gute Idee. Und eventuell beim Pflanzen schon mitzuhelfen, das wäre total cool!“

Parkgespräch #3
Parkgespräch #3
Jetzt wird geplant!

Alle Wünsche, Ideen, Gestaltungsgsvorschläge und sonstige Inputs der BürgerInnen wurden von der GB*7/8/16 zusammengefasst und an das Planungsbüro Carla Lo übergeben. Die LandschaftsarchitektInnen arbeiten nun an einem ersten Entwurf für den neuen Johann-Nepomuk-Berger-Platz. Noch vor dem Sommer soll der Vorentwurf in der GB* präsentiert werden. Alle sind herzlich eingeladen, den PlanerInnen Feedback zu geben!