BewohnerInnen reden mit! Parkgespräch #1 am Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Parkgespräch Johann-Nepomuk-Berger-Platz

Ein Dienstag Nachmittag Anfang April. Auf den Bäumen am Johann-Nepomuk-Berger-Platz sprießt bereits zartes Grün, Vogelgezwitscher mischt sich unter die gewohnte Geräuschkulisse aus Verkehrslärm.

Die Tische und Bänke stehen gruppiert in der Grünfläche, daneben viele bunte Schilder, die zur Beteiligung aufrufen. „Da kann man drüber reden“ ist auf einem der Schilder zu lesen. Passend zum ersten von drei Parkgesprächen, das heute hier statt findet. Dieses Format der Beteiligung gibt BewohnerInnen die Möglichkeit, an der zukünftigen Gestaltung des Parks teilzuhaben.

Langsam füllen sich die Sitzgelegenheiten, um die Tische hat sich bereits eine kleine Menschentraube gebildet. Auch ein paar vierbeinige Besucher sind dabei. Unter den TeilnehmerInnen sind sowohl direkte AnrainerInnen und „Stammgäste“ des Parks, als auch BewohnerInnen aus der Umgebung, die sich für das Geschehen im Bezirk interessieren. Einige kennen sich bereits aus den Sprechstunden im Cafe Backeck. Neugierig treten auch einige PassantInnen näher.

Das Diskutieren über den Platz fällt allen leicht. Man merkt, das Thema liegt den Beteiligten am Herzen. Neben gemeinsamen Anliegen wie etwa der Idee eines Trinkbrunnens am Platz, werden auch gegensätzliche Meinungen, wie etwa zum Thema Sträucher oder zur Ausgestaltung der Platzränder ausführlich diskutiert. Martine von der GB*7/8/16 moderiert, möglichst alle sollen zu Wort kommen. Ihre beiden Kolleginnen Seda und Barbara notieren die Aussagen und Meinungen. Diese sollen ja letztendlich die Grundlage für die Freiraumplanung werden.

Parkgespräch
Parkgespräch #1

Darum ging es beim ersten Parkgespräch

  • Wasser am Platz
  • Sitzgelegenheiten
  • Hundezone
  • Begrünung
  • Beleuchtung
  • Gestaltung der Randbereiche

Insgesamt spricht man sich für einen nutzungsoffenen Platz aus, der Veränderungen zulässt. Denn wie die Geschichte des Platzes zeigt, kann sich so ein „Platzleben“ durchaus im Laufe der Jahre ändern.

Bald ist es 18 Uhr und das erste Parkgespräch geht zu Ende. Martine bedankt sich bei den TeilnehmerInnen, schön langsam löst sich die Gruppe wieder auf. Bis zum nächste Mal am Johann-Nepomuk-Berger-Platz!

Es geht weiter!

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die vielen Inputs! Zwei weitere Parkgespräche gibt es am 25. April (Thema „Verkehr“) und am 4. Mai (Thema: Begrünung) jeweils von 16 bis 18 Uhr. Wir laden euch herzlich ein, vorbeizukommen und mitzureden!